Supervision

 bei tunwort.org

"Vergesst nicht Freunde, wir reisen gemeinsam."

(Rose Ausländer)

Supervision in Unternehmen

Buzzwords wie Digitalisierung, Change oder New Work erklären Unternehmen, Führungskräften und Arbeitnehmern, wie sie heute miteinander arbeiten sollen, um morgen erfolgreich zu sein. Oft wird bei aller Ergebnisorientierung und in eigentlich klugen Projektstrukturen oder Prozessen vernachlässigt, dass hier echte Menschen miteinander arbeiten (müssen). Und ... wo Menschen sind, da menschelt es bekanntlich. Ob wir es zugeben möchten oder nicht.

Der einzige Ausweg: Dialog. Supervision setzt genau hier an: sie schafft innerhalb des Arbeitsalltags einen Raum für Dialog, um zu reflektieren, miteinander in Kontakt zu kommen, hinderliche Haltungen zu hinterfragen und schwierige Sachverhalte besprechbar zu machen. Denn wer Kollegen und Kundschaft versteht, kann erfolgreicher arbeiten.

Für wen und warum?

In pädagogischen, psychosozialen und medizinischen Einrichtungen ist Supervision schon seit vielen Jahren etabliert. Immer mehr zeigt sich, dass sie auch in wirtschaftlichen Unternehmen hilfreich sein kann.

Für Unternehmen, für Teams, für Führungskräfte - beispielsweise wenn

  • es Schwierigkeiten oder Konflikte innerhalb eines Teams, einer Abteilung gibt
  • Rollenerwartungen oder Rollenverhalten geklärt werden oder
  • Verantwortungs- und Entscheidungsprozesse gestaltet werden sollen
  • es eine nachhaltige Führungskommunikation braucht
  • neue Prozesse eingeführt werden oder wurden und sinnvolle Abläufe in Abstimmungen oder Tätigkeiten gefunden werden müssen
  • ein Team seine Haltung gegenüber schwierigen Kollegen, Chefs oder Kunden überprüfen möchte
  • On- und Offboarding-Prozesse wertschätzend begleitet werden sollen
  • die Kommunikationsfähigkeit zwischen Schnittstellen (intern/extern) gefördert werden soll
  • die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitenden oder Teams eingeschränkt ist
  • mit Überlastung umgegangen oder eine gesunde Work-Life-Balance gefunden werden muss
  • Zusammenarbeit nachhaltig gestaltet werden möchte

Wie und wie oft?

Supervision findet meist stundenweise (ein-/mehrstündig) als moderierter Dialog in Ihrem Unternehmen statt. Im Einzel-, Gruppen- oder Teamsetting:
  • einmalig, wenn es um um die Lösung eines akuten Problems geht
  • regelmäßig, als begleitende Maßnahme einer Teamentwicklung oder zur Unterstützung von Mitarbeitenden und Führungskräften in Veränderungsprozessen. Dann beispielsweise einmal wöchentlich für einen oder mehrere Monate, monatlich für ein halbes oder ein Jahr.

Packen wir's an!

Als zertifizierte Systemische Beraterin (DGSF) und Coach (i.A.) unterstütze ich Sie dabei, Ihre Arbeitsbeziehungen zu klären und Kommunikations- und Lösungskompetenzen zu stärken. Gemeinsam entwickeln wir einen Weg, der Ihre Mitarbeitenden befähigt (wieder) zielorientiert und dabei auf Augenhöhe miteinander zu arbeiten.

Systemisches Coaching Augsburg, Teamentwicklung, Supervision
Systemische Supervision bei tunwort.org